Willkommen auf der Website von Männedorf Infrastruktur



Sprungnavigation

Von hier aus k�nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4

Noch viel Energiesparpotenzial bei Wärmepumpen

Die Nutzung von Umgebungswärme durch Wärmepumpen liegt im Trend. Richtig geplant und installiert sind Wärmepumpen eine gute Alternative zur konventionellen Heizung und Warmwasseraufbereitung. Wie die Praxis allerdings zeigt, verpufft viel Energie durch Planungs- und Ausführungsfehler sowie durch unsachgemässe Einstellungen.

Die Gemeinde Herrliberg hat im Jahr 2013 die Haushaltungen zu einem Wärmepumpen-Check (Erdsonden und Luft) eingeladen. An der Untersuchung, zu der ein unabhängiger Fachexperte beigezogen worden ist, beteiligten sich 15 Haushaltungen. Die Gemeinde wollte mit dieser Untersuchung in Erfahrung bringen, wie es um den Energieverbrauch der Anlagen und Peripheriegeräten steht, wo Energiesparpotenzial vorhanden ist und wie viel Energie sich durch optimierte Einstellungen von Wärmepumpen einsparen lässt.

Energiesparpotenzial von 30 Prozent!
Eigenheimbesitzer erhoffen sich durch den Einsatz einer Wärmepumpe einen optimalen Beitrag zum Schutz der Umwelt. Diese Hoffnung bleibt vielfach unerfüllt, wie die Ergebnisse aus den 15 Untersuchungen ergaben. Die Gründe dafür: überdimensionierte Anlagen, mitlaufende Elektroheizregister in Boilern oder ungenügende Isolierung von Heizleitungen. Als Energiefresser erwiesen sich insbesondere auch unsachgemässe Einstellungen, ungenügende Einregulierung der Heizanlagen, zu hohe Heizkurven und Temperaturen in den Warmwasserboilern. Über alle Haushaltungen gerechnet ergab sich bei der Wärmeerzeugung ein Energiesparpotenzial von durchschnittlich 33 %. Das entspricht 17% des gesamten Stromverbrauchs der geprüften Haushalte!

Periodische Kontrolle zahlt sich aus
Wärmepumpen erweisen sich in der Praxis als höchst effizient - sofern richtig dimensioniert und eingestellt. Wird ein Elektroboiler durch eine Wärmepumpe ersetzt, resultiert daraus eine jährliche Einsparung von zirka 2‘500 kWh Strom. Zum Niedertarif berechnet, entspricht dies Kosten in der Höhe von jährlich 350 Franken. Eine optimal eingestellte Wärmepumpe verspricht einen dauerhaft deutlich niedrigeren Energiebedarf. Schon aus Kostengründen lohnt es sich, Wärmepumpen periodisch einer sorgfältigen Prüfung durch den Lieferanten oder eine unabhängige Fachperson zu unterziehen. Die Firma Hubacher Engineering (Engelburg) bietet Überprüfungen vor Ort an, optimiert die Einstellungen und führt in einem Bericht auf, was sonst noch verbessert werden kann. www.he-energie.ch/


 

Zurück zur Albenübersicht