Willkommen auf der Website von Männedorf Infrastruktur



Sprungnavigation

Von hier aus k�nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4

Wie viel Sonnenenergie fällt auf mein Dach?

Die Gemeinde Männedorf eignet sich aufgrund der nach Süden ausgerichteten Hanglagen ideal zur Gewinnung und Nutzung von Sonnenenergie. Seit Juli 2013 liefert der in das Geographische Informations-System (GIS) integrierte Solarkataster genaue Angaben, wie viel Solarenergie von jedem Hausdach gewonnen werden kann.

von Alfred Wüthrich

Der Solarkataster stellt graphisch die Eignung von Dachflächen für die Gewinnung von Solarenergie dar. Er ist damit ein Hilfsmittel, um abzuschätzen, wo und ob eine Investition in Solarenergie sich lohnt. Für jedes Dach in Männedorf liefert der Solarkataster in einer Pop-up-Tabelle genaue Angaben zu Fläche, Neigung, Ausrichtung sowie zum erwarteten Energieertrag. Ausgewiesen werden mögliche Erträge für elektrische (photovoltaische) sowie für thermische Nutzung (Erwärmung von Wasser).

Zuverlässige Berechnungen
Die Berechnung der Daten erfolgt auf Basis der Orientierung und Grösse jedes einzelnen Daches, der real zu erwartenden solaren Einstrahlung sowie aufgrund von langjährigen Wetterdaten. In den Daten berücksichtigt werden neben der tatsächlichen Sonnenscheindauer auch der Einfluss diffuser Strahlung sowie von Schattenwurf durch benachbarte Gebäude und grosse Bäume. Die dem Nutzer präsentierten Resultate sind daher recht präzise.

Auch für mobile Endgeräte optimiert
Der Solarkataster wird über www.maennedorf.ch unter der Rubrik «Energie > Solarkataster» aufgerufen. Die Ansicht ist über normale und mobile Endgeräte möglich. Der Benutzer kann mit dem Cursor jede eingefärbte Dachfläche anklicken, worauf eine Tabelle mit den detaillierten Angaben zum Dach und zum erwarteten Energieertrag erscheint. Eine fachmännische Beratung, Planung oder Installation kann der Solarkataster natürlich nicht ersetzen. Dazu empfiehlt sich der Beizug einer Fachperson.

Bis 30m2 ohne Baubewilligung
Jede geplante Anlage muss vor der Ausführung der Abteilung Hochbau/Planung gemeldet werden. Für Anlagen mit 30m2 und mehr und in den Kernzonen ist eine Baubewilligung erforderlich. Photovoltaische Anlagen benötigen eine Anschlussbewilligung der Abteilung Infrastruktur.


 

Zurück zur Albenübersicht