Willkommen auf der Website von Männedorf Infrastruktur



Sprungnavigation

Von hier aus k�nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4

Hochwassergefahr: Wie schützt sich die Gemeinde?

Männedorf wird von zwei Seiten von Hochwasser bedroht: vom Zürichsee und von den Bächen. Der Klimawandel verlangt erhöhte Sicherheitsvorkehrungen.

von Alphons Fässler

Im Falle von Hochwasser steigt der Seepegel nur langsam an, so dass rechtzeitig Rettungs- und Sicherungsmassnahmen getroffen werden können. Bäche dagegen treten bei heftigen Gewittern überraschend über die Ufer und richten oftmals enorme Sachschäden an. Die Heftigkeit solcher Ereignisse hat aus klimatologischen Gründen stark zugenommen. Die Gemeinde investiert daher kontinuierlich und gezielt in den hochwassersicheren Ausbau der Bäche.

Abwasserentsorgung im Mischsystem
Die Abwasserentsorgung der Gemeinde Männedorf erfolgt im Mischsystem, d.h. das Schmutz- und Regenwasser wird in der gleichen Kanalisationsleitung abgeleitet und der Abwasser-Reinigungsanlage (ARA) zugeführt. Deren Kapazität ist auf 240 Liter/Sekunde begrenzt. Bei starken Regenfällen muss deshalb das Kanalisationsnetz entlastet werden. Über insgesamt 9 Hochwasserentlastungen, teilweise mit Überlaufbecken, wo eine mechanische Klärung des entlasteten stark verdünnten Abwassers stattfindet, wird den Bächen zusätzlich Wasser zugeleitet, das nicht aus dem eigenen Einzugsgebiet stammt.

Genereller Entwässerungsplan
Seit 1996 existiert der „Generelle Entwässerungsplan“ GEP der Gemeinde, der das Zusammenwirken zwischen Kanalisation und Bächen kommentiert und Massnahmen bezüglich dem hochwassersicheren Ausbau der Bäche für ein „fünfzigjährliches Hochwasser“ festgelegt. Heute, aufgrund der Zuspitzung durch den Klimawandel, fordert das AWEL (kantonales Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft) die Hochwassersicherheit für ein „hundertjährliches Hochwasser“.

In Männedorf keine grosse Gefahr
Dank der Hanglage Männedorfs stellen überlaufende Bäche in der Regel keine grosse Gefahr dar, da sich das Hochwasser über die Strassenzüge in den See entlastet. Durch den Bau von Tiefgaragen wurde allerdings ein Gefahrenpotential geschaffen, das erhöhter Aufmerksamkeit bedarf.


 

Zurück zur Albenübersicht